Geschichte


Ein kurzer Auszug aus der 1050jährigen Geschichte von Rockstedts.

956
Ersterwähnung in Urkunde von König Otto I.; Schenkung des Besitzes in Rockstedt an die Kirche in Magdeburg
1020
Kirche schon als Wehkirche aufgebaut (Vermutung)
1206 – 1320
urkundliche Erwähnung verschiedener Edelleute die den Namen Rockstedt tragen: Helwig von Rockstedt; Herwig und Ludwig von Rockstedt; Ritter Hildebrand von Rockstedt, Hartung und Gertrud von Rockstedt
1574
Kirche zu Rockstedt ist Mutterkirche von Gundersleben
1594
Wassermühle erbaut
1788
Neubau des Kirchenschiffes
1842
Bau der Windmühle
1863
Eichenholzbrücke über die Helbe wird gebaut und ermöglicht somit den Verkehr
1865
Neubau des Gemeindegasthauses
1891
erste Erwähnung der Kirmestradition; Feier der Kirmes am ersten Novemberwochenende
1896
Gründung der Schützengesellschaft
1901
Eröffnung der Bahnverbindung Greußen-Ebeleben-Keula mit Haltestelle in Rockstedt
1914
Grundsteinlegung für ein neues Schulgebäude (später Kindergarten und heute Jugendclub)
1922
Ausbaubeginn des elektrischen Ortsnetzes
1953
Sportplatz bei der Allee (Richtung Ebeleben) angelegt, 1963 dann in der heutigen Lage; Konsumverkaufsstelle im Gasthaus
1956
Anschluss von Rockstedt an die Omnibuslinie; dadurch Stilllegung der Bahnverbindung für Personenverkehr, da der Bus täglich fuhr (1968)
1968
Schließung der Schule und 1969 Verlegung der Schulausbildung nach Ebeleben
1989
Gründung BSG Fußball (ab 1990 SV Eintracht Rockstedt)
1994
fast jeder Haushalt in Rockstedt wird an das Telefonnetz der Telekom angeschlossen
1996
im Rahmen der Dorferneuerung Gemeindehaus renoviert. sowie das Dach der Feuerwehr neu eingedeckt